SPD vor Ort: Kreistagsfraktion zu Gast im Forstamt Nastätten

Veröffentlicht am 06.02.2019 in Pressemitteilung

Die heimischen Wälder und deren Entwicklung war im vergangenen Jahr 2018 vielfach Thema in der Kommunalpolitik. Die Winterstürme mit Windwürfen, die Trockenheit und der in der Folge massiv auftretende Borkenkäfer hatten zur Folge, dass fast alle Gemeinden im Kreis die Auswirkungen in ihren Wäldern und in der Folge auch in den Forsthaushalten zu spüren bekommen haben oder künftig werden. Um in der Thematik auf dem aktuellen Stand zu bleiben, hat die SPD-Kreistagsfraktion um den Vorsitzenden Carsten Göller (Eschbach) ein Fachgespräch im Forstamt Nastätten geführt. Forstamtsleiterin Susanne Gühne und ihr Stellvertreter Steffen Herzog haben die Kommunalpolitiker begrüßt und mit einem Fachvortrag über die Situation informiert.

In ihrem Vortrag hat Gühne deutlich gemacht, dass die Auswirkungen des Klimawandels im Forst bereits belegbar sind und künftig immer mehr sichtbar werden. Gerade die Wälder werden auf Grund ihrer langen Lebensdauer vom Klimawandel besonders betroffen sein. Die Fichte wird bei dieser Entwicklung in Rheinland-Pfalz die größte Verliererin sein. Die Eiche hingegen wird zur wichtigsten Laubbaumart für ein wärmeres und trockeneres Klima und mit Douglasie und Weißtanne soll weiterhin ein zur Fichte gleichwertiger Rohstoff für die Industrie aus den heimischen Wäldern kommen. Der Wald in der Region muss daher umgebaut werden und das soll mit Maßnahmen zum Erhalt der Arten- und Strukturvielfalt, mit einer risikostreuenden Waldbauplanung und einer naturnahen Waldbewirtschaftung erfolgen. Diese Veränderungen kostet die Städte und Gemeinden im Kreis bares Geld und erste Entwicklungen sind in den Forstwirtschaftsplänen für 2019 erkennbar. "Was Bundeswaldministerin Julia Klöckner hier bislang an finanzieller Unterstützung durch den Bund angekündigt hat, reicht hinten und vorne nicht aus. Da muss sie noch zulegen", so Carsten Göller im Anschluss an den Besuch im Forstamt Nastätten.

Neben den Folgen des Klimawandels ging Gühne auf die am 01.01.19 angelaufene neue Struktur der Holzvermarktung ein. Nach Beschwerden des Kartellamtes darf auch in Rheinland-Pfalz der Verkauf des Holzes nicht mehr über das Forstamt erfolgen, sondern er muss über eine eigene Organisation laufen. Für den Rhein-Lahn-Kreis ist das die neu gegründete Holzverkaufsorganisation Westerwald-Rhein-Taunus mit Sitz in Höhr-Grenzhausen. Die neue Verkaufsorganisation befindet sich im Aufbau und wir künftig ca. 270.000 fm Rundholzaufkommen vermarkten. Auf Nachfrage von Kreistagsmitglied Peter Schleenbecker (Katzenelnbogen) machten Gühne und Herzog aber noch einmal deutlich, dass das Brennholz auch in Zukunft vor Ort über die bekannten Strukturen und Ansprechpartner erworben werden kann.

Das Forstamt in Nastätten ist im Rhein-Lahn-Kreis zuständig für die Verbandsgemeinden Nastätten und Katzenelnbogen, die ehemalige Verbandsgemeinde Loreley und den Staatsforst. Insgesamt werden rund 16.000 Hektar Waldfläche betreut, die zu 12 Prozent dem Staat (Land) gehören, zu 76 Prozent in Gemeindehand sind und zu 12 Prozent in Privatbesitz. Bewachsen ist die Fläche mit rund 73 Prozent Laubholz und 27 Prozent Nadelholz.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

Hausbesuche und Veranstaltungen

Hausbesuche der Bürgermeiterkandidatin
 

24.04.19      Hausbesuche Allendorf

27.04.19      Hausbesuche Gutenacker

29.04.19      Hausbesuche Netzbach

06.05.19      Hausbesuche Schiesheim und Zollhaus

08.05.19      Hausbesuche Mudershausen

09.05.19      Hausbesuche Kaltenholzhausen

10.05.19      Hausbesuche Lohrheim

Weitere Termine

28.04.19                            

Teilnahme am Pflastermarkt Katzenelnbogen 

30.04.19 -18.30 Uhr       

Medizinisches Versorgungszentrum Katzenelnbogen und anschl. Gesprächsrunde in der Einrichschänke mit Verbandsbürgermeisterkandidatin Evelin Stotz und Verbandsgemeinderatskandidaten

09.05.19 - 19.00 Uhr

Feuerwehr Katzenelnbogen Treffpunkt Feuerwehrgerätehaus mit Verbandsbürgermeisterkandidatin Evelin Stotz und Verbandsgemeinderatskandidaten

Nachrichten

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

14.04.2019 18:06 Das Datenschutzrecht gilt auch für Amazon
Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. “Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

Ein Service von info.websozis.de

Test Hallo