SPD Einrich geht mit überzeugender Liste in die Verbandsgemeinderatswahl

Veröffentlicht am 03.03.2014 in Kommunales

Einigkeit bei der Aufstellung der VG-Kandidaten – Spitzentrio unverändert Bei der Delegiertenkonferenz des SPD-Gemeindeverbandes Einrich im „Berghof“ in Berghausen haben die fünf örtlichen SPD-Ortsvereine in großer Einigkeit ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Verbandsgemeinderat Katzenelnbogen aufgestellt. „Wir haben eine generationenübergreifende Mischung von erfahrenen Kommunalpolitikern und neuen Mitstreitern gefunden, die sich politisch für unsere Heimat engagieren wollen. Unsere Liste spiegelt die berufliche, soziale und kulturelle Vielfalt der Menschen vor Ort wider“, bewertete der Gemeindeverbandsvorsitzende Thomas Pfaff (Berghausen) die entstandene Liste, auf der insgesamt 48 Frauen und Männer aus den verschiedenen Orten der Verbandsgemeinde vertreten sind. Versammlungsleiter Uwe Welker (Klingelbach) freute sich, dass es der SPD im Einrich wieder gelungen ist, einen Wahlvorschlag zu erstellen, der aus doppelt so vielen engagierten Bewerbern besteht, wie Ratsmitglieder zu wählen sind. Angeführt wird die Liste vom bisherigen Spitzentrio bestehend aus dem 1. Beigeordneten Hans- Joachim Schaefer (Katzenelnbogen), dem Fraktionssprecher Jörg Denninghoff (Allendorf) und der stellvertretenden Fraktionssprecherin Melanie Schönbach (Berndroth), „Wir wollen weiterhin stärkste Fraktion im Verbandsgemeinderat Katzenelnbogen bleiben und die gute Arbeit im Rat zum Wohle der Bürger gemeinsam mit Bürgermeister Harald Gemmer fortsetzen", erklärte Jörg Denninghoff im Beisein des SPD- Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Frank Puchtler, der mit Stolz auf die Einricher Sozialdemokraten blickt und an die erfolgreiche SPD- Politik der letzten Jahre im Einrich erinnerte. „“Ziel der Sozialdemokraten für die kommenden fünf Jahre im Verbandsgemeinderat soll auch sein, weitere innovative Impulse für die Zukunft der Region zu setzen, die – wie bereits in der Vergangenheit - weit über die Verbandsgemeindegrenzen hinaus als beispielhaft gesehen werden.“, so Jörg Denninghoff weiter. „Und natürlich, dass die SPD wieder den Landrat stellt“, ergänzte Thomas Pfaff. Der Vorstand des Gemeindeverbandes und alle Delegierten bekräftigten mit Beifallsbezeugung die Unterstützung für ihren SPD-Landratskandidaten Frank Puchtler, der sich über den Beistand aus dem Einrich sichtlich freute. Nachfolgende Mitglieder der Einrich-SPD kandidieren für den Verbandsgemeinderat: 1. Hans- Joachim Schaefer (Katzenelnbogen), 2. Jörg Denninghoff (Allendorf) 3. Melanie Schönbach (Berndroth) 4. Stefan Ochs (Klingelbach) 5. Sina Schmidt (Schönborn) 6. Thomas Pfaff (Berghausen) 7. Volkmer Obst (Niedertiefenbach) 8. Horst Meyer (Allendorf) 9. Egon Maxeiner (Kördorf) 10. Lars Denninghoff (Allendorf) 11. Cornelia Labsky (Reckenroth) 12. Thomas Burgard (Dörsdorf) 13. Doris Stark (Eisighofen) 14. Peter Schleenbecker (Katzenelnbogen) 15. Lieselotte Ohlbach (Reckenroth 16. Norbert Zach (Ergeshausen) 17. Dennis Schleenbecker (Katzenelnbogen) 18. Volker Wolf (Gutenacker) 19. Heike Krekel (Dörsdorf) 20. Michael Scheffler (Klingelbach) 21. Heiko Schönbach (Berndroth) 22. Thomas Scheid (Katzenelnbogen) 23. Uwe Neudel (Katzenelnbogen) 24. Nurije Soyudogan (Katzenelnbogen) 25. Helga Scheffler (Klingelbach) 26. Marcel Freitag (Roth) 27. Kai Gasteyer (Schönborn) 28. Klaus Föhrenbacher (Katzenelnbogen) 29. Andreas Meyer (Allendorf) 30. Christoph Martino (Schönborn) 31. Jochem Kliem (Allendorf) 32. Norbert Ohlbach (Reckenroth) 33. Ingrid Schaefer (Katzenelnbogen) 34. Christel Scherer (Biebrich) 35. Mustafa Soyudogan (Katzenelnbogen) 36. Karl-Günther Kremer (Klingelbach) 37. Eleonore Neudel (Katzenelnbogen) 38. Otto Weil (Allendorf) 39. Heike Weiß (Schönborn) 40. Martina Schrage (Allendorf) 41. Erwin Neidhöfer (Gutenacker) 42. Cornelia Meyer (Klingelbach) 43. Klaus-Diethart Birkholz (Katzenelnbogen) 44. Eberhard Bauer (Allendorf) 45. Andrea Scheffler (Katzenelnbogen) 46. Thomas Schrage (Allendorf) 47. Helmut Hösel (Katzenelnbogen) 48. Jürgen Krekel (Dörsdorf)

 

Homepage Einricher Sozialdemokraten

Nachrichten

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

20.07.2021 14:46 Geld nehmen und gegen alle Werte verstoßen, das geht nicht
Vor der Vorstellung des Jahresberichts zur Rechtsstaatlichkeit der EU-Kommission hat Frank Schwabe die Sperrung von Geldern für Ungarn und Polen gefordert. Er betont, dass die EU auch eine Wertegemeinschaft ist. „Die Kommission muss endlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, die in Ungarn und Polen fortwährenden Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien finanziell zu sanktionieren. Geld nehmen und

Ein Service von info.websozis.de

Test Hallo