Waldkonferenz der SPD Rhein-Lahn:

Veröffentlicht am 23.11.2019 in Pressemitteilung

Spannende Diskussion mit Dr. Jens Jacob (MUEEF) über die Zukunft der Wälder in Rheinland-Pfalz

„Rheinland-Pfalz ist bereits heute stark vom Klimawandel betroffen“, so lautet die Botschaft von Dr. Jens Jacob, Abteilungsleiter Forsten im rheinland-pfälzischen Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten (MUEEF), an das breitgefächerte Publikum der Waldkonferenz in St. Goarshausen. Zu dieser hatte SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland jetzt öffentlich eingeladen und zahlreiche Försterinnen und Förster, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger aus allen Teilen des Kreises waren der Einladung gefolgt. Auch die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Roger Lewentz und Jörg Denninghoff nahmen teil, um ihre Eindrücke mit in die Landespolitik zu nehmen. „Der Wald ist in vielerlei Hinsicht von großer Bedeutung für die Menschen im Rhein-Lahn-Kreis. Neben umweltpolitischen Faktoren hängen am Wald auch viele Arbeitsplätze, die es zu sichern gilt. Die letzten beiden sehr heißen Sommer geben uns daher Anlass, uns diesem Thema verstärkt zu widmen und die Sorgen und Ängste unserer Mitbürger bis auf die Landesebene zu tragen“, so SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland.

Die Situation ist ernst: Laut Dr. Jacob beschäftigt der Wald aktuell sehr viele Kommunen im Land. Temperaturrekorde häufen sich und die Trockenheit der letzten zwei Jahre war sehr hoch. Besonders betroffen, so Dr. Jacob, sei der rechtsrheinische Teil des Landes. Die Folgen sind immens: Die Dürre im Jahr 2018 zog sich bis in den November, Jungbäume verdursten, das Laub der Bäume fällt teilweise schon im September und der schädliche Borkenkäfer breitet sich rasant aus. Zum Stichtag 4. November 2019 waren ganze 84% der Waldbäume in Rheinland-Pfalz geschädigt. Durch Trockenschäden findet ein Absterben von Bäumen auf 2.100 ha Fläche statt. Auch die Waldbrandgefahr ist in den letzten Jahren gestiegen. Neben den schwerwiegenden Folgen für die Umwelt führt diese Entwicklung auch zu immensen Problemen für Forstbetriebe. Mehraufwendungen, Kosten für Wiederaufforstung und der Preisverfall für Holz führen zu Liquiditätsengpässen und Vermögensverlusten in den Forsthaushalten. Den Gesamtschaden schätzt das MUEEF auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag, der stetig anwächst.

„Die Landesregierung ist sich der Problematik völlig bewusst. Das Thema Wald ist in Mainz definitiv angekommen und auf der Agenda“, betonte Staatsminister Roger Lewentz das Bewusstsein der Landesregierung für die Wälder. Dies unterstreicht auch die von Dr. Jacob präsentierte Walderklärung der rheinland-pfälzischen Regierung. In drei Handlungsfeldern erklärt sie hier unter anderem, eine Anpassungsstrategie für den Wald im Klimawandel zu entwickeln, sowie eine umfängliche Unterstützung für Waldbesitzer. Zu Letzterem neben finanziellen Hilfen auch Sofortmaßnahmen, wie zum Beispiel die Notfällung betroffener Bäume zum Schutz vor weiteren Infektionen oder ein rechtzeitiger Abtransport von Schadholz zum Werteerhalt und zum Schutz der verbleibenden Bäume. Auch bei der Verkehrssicherungspflicht will die Regierung den Waldbesitzenden Unterstützung leisten. Hierzu laufen Gespräche mit dem Landesbetrieb Mobilität. Auf lange Sicht soll zudem das Aufforsten mit anpassungsfähigeren Baumarten aus dem eurasischen Kontaktbereich gefördert werden. Dies soll die Wälder künftig belastbarer machen. Jedoch besteht auch die klare Forderung an den Bund, dass Fördersätze für Waldaufforstung flächenbezogen verteilt werden. Dies würde vor allem den Waldbesitzern in Rheinland-Pfalz zu Gute kommen.

Im Anschluss an den Fachvortrag startete Jörg Denninghoff die Diskussionsrunde mit dem Publikum. Die Teilnehmer zeigten sich interessiert im Austausch mit Dr. Jacob, der keine Frage, die zum heutigen Zeitpunkt überhaupt komplett zu beantworten ist, unbeantwortet ließ.

„Der heutige Abend war ein gelungener Einstieg in die Diskussion. Die Herausforderungen der Zukunft sind groß und für uns als SPD ein besonderer Ansporn, hier weiter die Sorgen und Ängste unserer Förster in die Politik zu tragen“, so Kreisvorsitzender Mike Weiland abschließend.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

04.12.2020 07:31 Katja Mast zu der hohen Zahl an Corona-Infizierten in der Tönnies-Fleischfabrik
172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Die hohen Corona-Infektionszahlen stehen in direktem Zusammenhang zum Geschäftsmodell.   „172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – genau deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Gut, dass die SPD-Fraktion im Bundestag die Blockade von CDU und CSU durchbrochen hat und standhaft geblieben ist. Die hohen Corona-Infektionszahlen in der

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

Ein Service von info.websozis.de

Test Hallo