SPD-Dörfer-Tour in Flacht

Veröffentlicht am 18.04.2019 in Pressemitteilung

Eine Delegation der SPD Verbandsgemeinderatskandidaten Aar-Einrich traf sich heute zum Gespräch mit Bürgermeister Thomas Scheid und dem neuen Bürgermeisterkandidaten Timo Schneider am Dorfplatz in Flacht. Zentrales Thema war die geplante Ortsumgehung Niederneisen-Flacht.
 

Bürgermeister Scheid schilderte den anwesenden Kandidaten, der Verbandsbürgermeisterkandidatin Evelin Stotz und dem Landtagsabgeordneten Jörg Denninghoff den aktuellen Sachstand der Ortsumgehung und lobte die gute und offene Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz. Er stellte auch klar, dass die aktuelle Straßenführung der B 54 mit täglich 12.000 Fahrzeugen (davon 8% Schwerlastverkehr) den Ort teile. Die Zukunftsprognose geht von einer Mehrbelastung von zusätzlich 3.000 auf 15.000 Fahrzeuge aus. Der Durchschnittswert in Rheinland-Pfalz für eine solche Straße liegt bei 8.300 Fahrzeugen.
Diese Werte zeigten, dass der Lebenswert für die Anwohner stark beeinrächtigt ist und sich daher an dieser Situation etwas ändern muss.

Scheid weiter, „Es ist auch nicht nur die Lärmbelästigung, die ganzen Häuser wackeln beim Vorbeifahren von LKW´s. Aktuell sind alle Gebäude bewohnt, aber wir dürfen nicht unseren Ortskern aussterben lassen, wir müssen sehen, dass eine Entlastung herbeigeführt wird und das Leben im Ortskern wieder attraktiv wird.“ Auch attraktiv für junge Menschen.

Das Ergebnis einer Öffentlichkeitsbeteiligung durch den LBM zeigt ein Stimmungsbild der Bürger an der Aar. „Von 1160 Rückmeldungen sprachen sich 988 Bürger für eine Umgehung und 172 gegen eine Umgehung aus“, so Timo Schneider.
Ein weiteres und zentrales Thema in Flacht ist die Situation des Kindergartens. Dieser soll für die Zukunft gerüstet sein und braucht mehr Ganztagsplätze um jungen Familien einen attraktiven Lebensraum zu bieten. Gemeinsam mit der Ortsgemeinde Holzheim ist man aktiv in der Planung und stellt Überlegungen an, welche Maßnahmen zu treffen und natürlich auch finanziell stemmbar sind.
Evelin Stotz stellte fest, dass es wichtig ist, dass die Ortsgemeinden in vielen Angelegenheiten miteinander kommunizieren und im Austausch stehen. Gerade bei solchen Themen, die in vielen Ortschaften aufkommen,  muss man nicht immer das Rad neu erfinden. Auch sollte man die Synergieeffekte nutzen. Dies erleichtert vielen die Arbeit und bringt die Gemeinden zusammen.
Als Fazit ist festzuhalten, dass die Dörfertour der Aar-Einrich-SPD eine gute und wichtige  Gelegenheit ist, um die Belange der Dörfer kennen zu lernen, damit Aar und Einrich zusammenwachsen.

 

Nachrichten

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von info.websozis.de

Test Hallo