Mit frischem Team und gestärktem Rücken: Mike Weiland bleibt mit 100 %-Ergebnis SPD Vorsitzender im Rhein-Lahn-Kreis

Veröffentlicht am 05.11.2019 in Pressemitteilung

Mit einem herausragenden Ergebnis von 100% bestätigten die Delegierten ihren neuen und alten Vorsitzenden im Bürgerhaus in Nastätten. Für Mike Weiland war dies die dritte Wiederwahl. Zu Gast war neben Lokal- und Landespolitikern auch SPD-Landesvorsitzender Roger Lewentz, der die Delegierten begrüßte und auf den Kreisparteitag einstimmte. Für Weiland bedeutet das starke Wahlergebnis nicht nur, in allen Teilen des Kreises ein großes Vertrauen der Genossen zu genießen. Er betrachtet es auch als Auftrag, künftig weiter mit ganzer Kraft für die Ziele der SPD im Kreis zu kämpfen. „Es ist für die SPD Anspruch und Verpflichtung, als Kümmerer für die Region da zu sein und gestaltende Politik zu betreiben“, so Mike Weiland.

Was unter gestaltender Politik zu verstehen ist, wird im Laufe des Parteitags schnell deutlich. Gemeinden sollen gestärkt und mittelgroße Städte als Zentren stark gehalten werden, um auch langfristig den Bürgern Arbeit zu schaffen.

Dazu gehört selbstverständlich auch die ausreichende ärztliche Versorgung, deren Entwicklung in den vergangenen Jahren besorgniserregend verläuft.  Vor allem in den Verbandsgemeinden Loreley und Nastätten fürchten viele Menschen ab 2020 eine unzureichende Gesundheitsversorgung aufgrund schließender Arztpraxen. Dass die SPD sich diesem Thema annimmt, machte sie schon in der Vergangenheit deutlich: Die Errichtung eines Medizinischen Versorgungszentrums in Katzenelnbogen, die Kreisgesundheitskonferenz unter der Leitung von Landrat Frank Puchtler oder die Vergabe von Ärztestipendien sind direkte Ergebnisse des Engagements der Sozialdemokraten im Kreis. Dass sie aber mit der Arbeit anderer Beteiligter nicht zufrieden sind, zeigt die Resolution mit Forderungen an die Kassenärztliche Vereinigung (KV) sowie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die die Delegierten auf dem Kreisparteitag einstimmig verabschiedeten und die wenige Tage später von Mike Weiland im Beisein der beiden Landtagsabgeordneten Roger Lewentz und Jörg Denninghoff an Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler übergeben wurde. In dieser fordern die Genossen eine 10-Jahres-Planung seitens der KV für die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung in allen Teilen des Kreises.

Neben dem Blick auf die Zukunft, richtete der Kreisparteitag das Augenmerk natürlich auch auf die vergangenen Kommunalwahlen. Trotz verlorener Sitze im Kreistag ist die SPD nach den Wählerstimmen stärkste Kraft geblieben und sieht sich nach wie vor als starke Stütze des Landrats. Mike Weiland: „Trotz des starken Gegenwinds aus der Bundesebene ist es uns gelungen, auf Kreis- und Verbandsgemeindeebene viele Mandate einzufahren und ein produktives Arbeiten der SPD in allen Gremien weiter zu gewährleisten. Die tollen Erfolge bei Stadt- und Ortsbürgermeisterwahlen geben uns hierbei Rückenwind.“  Damit meint Weiland beispielsweise die Wahlsiege in Nassau, Diez, St.Goarshausen, Nastätten, Osterspai und Dausenau.
 

Nach den Reden und inhaltlichen Debatten folgten zudem Kreisvorstandswahlen. Die hier vorgeschlagene Liste enthielt gleichermaßen junge und erfahrenere Kandidaten. Die Verjüngung der Partei, für die Mike Weiland sich seit seinem Antritt als Kreisvorsitzender einsetzt, ist nun auch deutlich im neuen SPD -Kreisvorstand zu spüren. Im Anschluss wählte der Parteitag auch ihre Delegierten für den Regional- und Landesparteitag. Zwei wichtige Gremien, um die Belange des Kreises über die Region hinaus vertreten zu können.

Im Rahmen des Kreisparteitages dankte Kreistagsfraktionsvorsitzender Carsten Göller den mit der Kommunalwahl ausgeschiedenen Mitgliedern der Kreistagsfraktion. Außerdem wurden in der großen Runde durch den SPD-Landesvorsitzenden Roger Lewentz Rita Wolf aus Braubach und Helmut Göttert aus Ruppertshofen für deren langjährige Verdienste in kommunalen Ehrenämtern und in der SPD jeweils mit der Willy-Brandt-Medaille ausgezeichnet.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de

Test Hallo