Grenzüberschreitende Zusammenarbeit angestrebt

Veröffentlicht am 25.03.2014 in Kommunales

Landrat Burkhard Albers (Rheingau-Taunus-Kreis) im Gespräch mit dem Ersten Kreisbeigeordneten Helmut Jung (Kreis Limburg-Weilburg) und Kreistagsfraktionsvorsitzendem Frank Puchtler (Rhein-Lahn-Kreis) im Gespräch über grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

DIEZ | Auf Initiative von MdL Frank Puchtler (Rhein-Lahn-Kreis) kamen Landrat Burkhard Albers aus dem Rheingau-Taunus-Kreis und der Erste Kreisbeigeordnete Helmut Jung vom Kreis Limburg-Weilburg zum Rhein-Lahn-Forum nach Diez.

Am Beispiel der Durchführung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes für die Verbandsgemeinde Diez durch die Limburg Bereitschaftsdienstzentrale erläuterte der Erste Kreisbeigeordnete Helmut Jung Modelle für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Für den Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises Burkhard Albers ist die Kooperation mit dem Abfallwirtschaftszentrum des Rhein-Lahn-Kreises in Singhofen, wo auch der Rheingau-Taunus-Kreis hinliefert, eine gute interkommunale Lösung. Das führt, so MdL Frank Puchtler, auch zu stabilen Gebühren und wirtschaftlichen sinnvollen Lösungen.

Weitere Themen des unter anderem vom Diezer Verbandsbürgermeister Franz Klöckner, dem Ersten Verbandsbeigeordneten Michael Schnatz, Verbandsbürgermeister Volker Satony (Hahnstätten) und weiteren Ortsbürgermeistern besuchten Forums waren Tourismus, Mobilität im ländlichen Raum, Verkehrsinfrastruktur, regenerative Energien, Gesundheitsversorgung, Oranienbad Limburg-Diez, Wirtschaftsförderung und Regionalentwicklung.

Ziel ist es, dass mit kommunaler Partnerschaft WinWin-Situationen für alle erreicht werden können. Auch die Konversion der Freiherr-vom-Stein-Kaserne, das von MdL Frank Puchtler geforderte Zukunftskonzept für die Bundeswasserstraße Lahn und der Bundesverkehrswegeplan sind Ansätze für grenzüberschreitenden Einsatz für die gesamte Region.

Kreistagsfraktionsvorsitzender Frank Puchtler bekräftigte die Perspektiven im Wege der Zusammenarbeit mit den beiden Nachbarkreisen. Gemeinsam können wir uns stärker auch im Hinblick auf andere Institutionen,so Frank Puchtler, im Interesse unserer Heimat positionieren.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

20.07.2021 14:46 Geld nehmen und gegen alle Werte verstoßen, das geht nicht
Vor der Vorstellung des Jahresberichts zur Rechtsstaatlichkeit der EU-Kommission hat Frank Schwabe die Sperrung von Geldern für Ungarn und Polen gefordert. Er betont, dass die EU auch eine Wertegemeinschaft ist. „Die Kommission muss endlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, die in Ungarn und Polen fortwährenden Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien finanziell zu sanktionieren. Geld nehmen und

Ein Service von info.websozis.de

Test Hallo